Der TK-Spassmacher: Dominik Dömu Andres

Ein prägendes Gesicht der letzten Jahre geht im Vorstand zwar nicht vollends von Bord, doch tritt er kürzer: Dominik Dömu Andres

Ein Grund für uns sich bei ihm herzlich für die super Buez zu bedanken und auf Spurensuche zu gehen.

 

1. Wie geht es dir?

Mir geht es gut, Danke! Ich geniesse momentan den Sommer und die Saisonpause.

 

2. Wo hast du Handball gespielt gehabt und auf welcher Position?

Ich habe mit ca. 7 Jahren mit Minihandball in Ins angefangen und anschliessend alle Juniorenstufen bis U-19 beim HBC Ins durchlaufen. Nach der Juniorenzeit habe ich dann einige Saisons beim BSV Bern Muri gespielt, bevor ich dann vor ca. 7 Jahren wieder zurück zum HBC Ins kam. Bis in die U-15 wurden bei uns noch keine fixen Positionen verteilt. Ab der U-17 wurde ich dann vorwiegend am linken Flügel eingesetzt, welches bis heute meine bevorzugte Position ist und welche ich bis vor ca. 2 Jahren auch fast ausschliesslich spielte. Vor zwei Jahren wurde ich - aufgrund diverser Abgänge im Team - vom heutigen Trainer David Cornelius Lorenz etwas widerwillig zur Rückraum Mitte „befördert/umgeschult“, wobei ich immer wieder einmal einen Kurzeinsatz am Flügel leisten durfte.

 

3. Was waren deine Highlights als Spieler?

Highlights gab es einige. Ich versuche die wichtigsten einmal chronologisch abzuhandeln. Das erste Highlight war wohl, dass wir mit der U-19, welche damals aus Junioren von Murten, Kerzers und Ins bestand, Berner Meister wurden und anschliessend die Möglichkeit hatten an den Aufstiegsspielen für die Inter-Meisterschaft teilzunehmen. Danach kam die Zeit beim BSV Bern, bei welchem ich zwei Kurzeinsätze in der Nationalliga A hatte. In der Zeit zurück beim HBC Ins war sicherlich der Aufstieg in die 1. Liga das grosse Highlight. Dazwischen waren für mich die Teilnahmen am Interamnia World Cup, an welchem ich sieben Mal mit Spielern aus dem ganzen Kanton Bern teilnehmen durfte, immer wieder etwas Grossartiges.

 

4. Wann hast du damals angefangen dich beim HBC zu engagieren?

Mein Engagement beim HBC Ins startete damals als OK-Mitglied zum 25. Geburtstag des HBC Ins. In den Vorstand wurde ich dann ziemlich kurz nach meinem Wechsel zurück nach Ins gewählt. Wir hatten damals ein Träberwurst-Essen und am späteren Abend wurde ich davon „überzeugt“ das Amt als TK-Chef zu übernehmen. Dieses habe ich nun sechs Jahre lang ausgeübt, wobei ich dieses Jahr einen neuen TK-Chef einarbeite, das Amt danach abgeben und dem Vorstand noch als Beisitz unterstützend zur Seite stehen werde.

 

5. Was waren deine Highlights mit dem HBC?

Wie bereits oben gesagt, war für mich der Aufstieg in die 1. Liga das grosse Highlight mit dem HBC Ins. Auch wenn es in der 1. Liga nicht reichte, war es doch ein sehr spannendes Unterfangen mit einem, im Vergleich zu anderen Handballclubs, so kleinen Verein, damals noch mit der PSG Lyss und dem HS Biel, in der 1. Liga mitmischen zu können.

 

6. Was sagst du zur aktuellen Situation beim HBC Ins?

Die aktuelle Situation bei den Aktiven sieht Spielermässig momentan sehr gut aus, so hat sich fast die gesamte ehemalige U-19 Mannschaft dazu entschieden in den Aktivenbereich zu wechseln, womit sicherlich genügend Spieler vorhanden sind um mit einer 2. und einer 4. Liga Mannschaft in die nächste Saison zu starten. Sportlich müsste dieses Jahr allerdings doch wieder etwas mehr erreicht werden. So denke ich, dass die 2. Liga, nachdem sie letzte Saison fast abgestiegen ist, dieses Jahr wieder um die vorderen Ränge mitspielen müsste. Die 4. Liga Mannschaft muss klar den Wiederaufstieg anpeilen. Bei den Junioren befindet wir uns nun seit 2-3 Jahren im Aufbau, wobei ich darauf gleich noch zu sprechen komme.

 

7. Auf was sollte man deiner Meinung nach beim HBC in naher Zukunft sein Augenmerk richten?

Wie fast jeder meiner „Vorredner“ bin auch ich der Meinung, dass die Juniorenarbeit momentan an erster Stelle stehen muss. Nachdem in den letzten zwei bis drei Jahren viel in die Juniorenstufen investiert wurde, darf man sich nun nicht darauf ausruhen, sondern muss darum bemüht sein, diese weiter auszubauen und zu festigen. Ziel muss sein in einigen Jahren wieder sämtliche Juniorenstufen von U-9 bis U-19 anbieten zu können. Mit David Lorenz als neuem Chef der Jugendabteilung bin ich zuversichtlich, dass dies auch umgesetzt werden kann.

 

8. Das würdest du noch gerne sagen?

Mit Verweis auf das Inserview von David Lorenz möchte ich noch erwähnen, dass unser Musikgeschmack doch ganz in Ordnung ist! 

 

Gruess Domi

 

 

 

Lieber Domi

Vielen, lieben Dank für das Interview und deinen grossen Einsatz über den Jahre hinweg für den HBC. Wir wünschen dir ganz viel Glück und gute Nerven bei den kommenden beruflichen Aufgaben: Be strong!!

And by the way: Den angekündigten Rücktritt aus dem 1. kannsch vergessen ->bis im November...

MERCI VIU MAU und auf viele weitere gemeinsame Jahre!

 

DEIN HBC INS 

Bildquellen: BSV Muri Bern II Facebook und HBC Ins